Personal tools
DLS Forschung

Forschung

Die Erforschung von Lebererkrankungen macht große Fortschritte. Dank der Arbeit der Deutschen Leberstiftung und des „Kompetenznetz Hepatitis“ können heute zum Beispiel die meisten Patienten mit einer chronischen Hepatitis C geheilt werden. Daneben ist die Therapie der chronischen Hepatitis in vielen Studien optimiert worden. Um diese Situation noch weiter zu verbessern, wird auch zukünftig Forschung dringend benötigt.

Das „Kompetenznetz Hepatitis“, das Hauptprojekt der DLS, führt seit 2002 Forschungsprojekte durch, um die Versorgung von Patienten mit einer chronischen Virushepatitis zu verbessern. Das Hep-Net hat zahlreiche Therapiestudien durchgeführt, die einen wesentlichen Beitrag zur verbesserten Therapie der Virushepatitis geleistet haben. Durch das „Kompetenznetz Hepatitis“ wurde beispielsweise die weltweit größte Therapiestudie zur Hepatitis D durchgeführt.

Weltweit sind, nach Schätzungen des Robert-Koch-Institutes, ca. 100 bis 130 Millionen Menschen mit dem Hepatitis C-Virus (HCV) infiziert. Allein in Deutschland sind etwa 500.000 Menschen betroffen. Die chronische Hepatitis C führt bei vielen Patienten zu einer Leberzirrhose und dann zu Leberkrebs. In der Folge ist häufig eine Lebertransplantation notwendig. Die chronische Hepatitis C ist heutzutage der häufigste Grund für eine Lebertransplantation. Es existiert keine Impfung gegen HCV. Das Kompetenznetz Hepatitis führt seit 2002 zahlreiche Studien durch, um die Therapie der chronischen Hepatitis C weiter zu verbessern. Studien des Hep-Net waren wegweisend für internationale Leitlinien zur Therapie der chronischen Hepatitis C und haben mitgeholfen, dass die dauerhaften Heilungsraten mittlerweile bei über 60% liegen.

An einer chronischen Hepatitis B-Virus (HBV)-Infektion leiden nach Schätzung der World Health Organisation (WHO) weltweit cirka 300 bis 420 Millionen Menschen, das sind fünf bis sieben Prozent der Weltbevölkerung. Etwa 300.000 bis 650.000 Personen in Deutschland tragen den Hepatitis B-Virus in sich. Patienten mit einer chronischen Hepatitis B haben ein hohes Risiko für die Entstehung einer Leberzirrhose. Das Risiko für einen Leberkrebs ist hoch auch ohne eine vorhergehende Leberzirrhose.  Die Ansteckungsgefahr bei der HBV-Infektion ist sehr hoch. Es gibt aber eine effektive Impfung. Das Kompetenznetz Hepatitis führt seit 2002 zahlreichen Aufklärungskampagnen durch, damit möglichst viele Patienten identifiziert werden. Die Behandlung der chronischen Hepatitis B hat sich in den letzten Jahren dramatisch verbessert. Mittlerweile kann fast jeder Patienten behandelt werden, so dass eine Viruskontrolle erreicht wird. Damit eine optimale Versorgung erreicht wird hat das Kompetenznetz Hepatitis zusammen mit den Fachgesellschaften eine international beachtet Leitlinie zum Management der HBV-Infektion erstellt.

Mit dem Hepatitis D-Virus sind weltweit rund zehn Millionen Menschen infiziert. Eine HDV-Infektion kommt nur zusammen mit einer HBV-Infektion vor, da das Virus das HBV für dessen Vermehrung braucht. In Deutschland rechnet man mit ca. 30.000 Betroffenen. Die chronische Hepatitis D ist die schlimmste aller Virushepatitisformen. Bislang ist keine effektive Therapie verfügbar und die Entwicklung zur Leberzirrhose ist schnell. Das Kompetenznetz Hepatitis hat die weltweit bislang größte Studie zur Therapie der Hepatitis D durchgeführt. Immerhin können jetzt ca. 25 % der Patienten erfolgreich behandelt werden.

Die Deutsche Leberstiftung plant weitere Projekte, um die Erforschung – und damit die Heilung – von Lebererkrankungen erfolgreich voranzubringen.

Document Actions
Ansprechpartner:
Priv. Doz. Dr. Markus Cornberg
Medizinischer Geschäftsführer
Telefon +49(0)511 532 6821
Cornberg.Markus@mh-hannover.de

Bianka Wiebner
Hauptgeschäftsführerin
Telefon +49(0)511 532 6815
Wiebner.Bianka@mh-hannover.de

Prof. Dr. Heiner Wedemeyer
Telefon +49(0)511 532 6814
Wedemeyer.Heiner@mh-hannover.de

Dr. Svenja Hardtke
Koordination HepNet Study-House
Telefon +49(0)511 532 6057
Hardtke.Svenja@mh-hannover.de

Undine Baum
Assistenz HepNet Study-House
Telefon +49(0)511 532 6817
Baum.Undine@mh-hannover.de

Dr. Katja Deterding
Telefon +49(0)511 532 6816
Deterding.Katja@mh-hannover.de
 

Letzte Änderung: Mar 18, 2014 11:36 AM