Benutzerspezifische Werkzeuge
Startseite Aktuelles/Presse Presseportal Aktuelle Pressemeldungen

Aktuelle Pressemeldungen

„Leberfröhliche“ Weihnachten 2018 – Deutsche Leberstiftung gibt Tipps zum bewussten Genießen von Advent und Weihnachten

Hannover, 27. November 2018 – Apfel, Nuss und Mandelkern werden in einem beliebten adventlichen Kinderlied als besonderer Genuss für die Weihnachtszeit besungen. Damit werden heutzutage keine Kinderaugen mehr zum Leuchten gebracht. Auch der klassische Schokoladen-Adventskalender mit 80 Gramm Inhalt ist ein Auslaufmodell. Der Trend bei Adventskalendern heißt: größer, voller, teurer. Immer öfter warten hinter den 24 Türchen kalorienstarke Schokoriegel, Hohlfiguren oder Dosen-Chips. Nicht nur für Kinder gibt es jeden Tag eine nahrhafte Überraschung: Kalender für Erwachsene sind mit Bier, Schnaps oder auch Wurst bestückt. Und die „Kalorien-Kalender“ sind nur der tägliche Auftakt zum weihnachtlichen Schlemmer-Finale. Mit dem Hinweis auf den Anstieg von nicht-alkoholischen Fettlebererkrankungen (NAFLD) bei Erwachsenen und Kindern rät die Deutsche Leberstiftung zum bewussten Genuss in der Advents- und Weihnachtszeit, bei dem auch die Leber „fröhlich“ bleibt.

„Die alarmierenden Zahlen bei der Erkrankung nicht-alkoholische Fettleberhepatitis zeigen, dass offensichtlich Aufklärungsbedarf besteht. Die Deutsche Leberstiftung nutzt die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit, um auf diese wichtige Gesundheitsthematik aufmerksam zu machen. Speziell in den Wochen vor Weihnachten und an den Festtagen kombinieren viele Erwachsene und Kinder ein überreiches, ungesundes Nahrungsangebot mit wenig körperlicher Bewegung. Diese Kombination kann über einen längeren Zeitraum zu dem sogenannten metabolischen Syndrom führen, einer Kombination verschiedenster risikobehafteter Aspekte wie Übergewicht, Bluthochdruck und Diabetes, die auch auf die Leber einen sehr negativen Effekt haben“, sagt Professor Dr. Michael P. Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung. Er erklärt weiter: „Selbstverständlich ist nicht der gelegentliche Verzehr eines Dominosteins oder eines Lebkuchens ursächlich für eine Erkrankung. Es ist der westliche bewegungsarme Lebensstil mit falscher Ernährung, nach dem viele Menschen ganzjährig den Alltag ausrichten. Durch vermehrte Fettablagerung in den Leberzellen kann eine Fettleber entstehen, die sich entzünden kann. Aus der chronischen Leberentzündung kann sich eine Leberfibrose entwickeln, die eine Leberzirrhose und Leberzellkrebs zur Folge haben kann.“ weiter

DGVS-Jahrestagung: Vorträge mit Daten aus dem Deutschen Hepatitis C-Register belegen Effektivität und Ökonomie aktueller HCV-Therapien

Hannover, 12. Oktober 2018 – Erkrankungen an Leber, Magen, Darm oder Bauchspeicheldrüse zählen nach Herz-Kreislaufstörungen zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland. Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) und ihre Sektion Endoskopie richtete gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) Mitte September in München im Rahmen ihrer 73. Jahrestagung den wichtigsten deutschen Fachkongress aus. Der Kongress stand in diesem Jahr unter dem Motto: „Vision gestaltet Wirklichkeit: Spannungsfeld Ökonomie – Mensch – Digitalisierung“. Experten des Deutschen Hepatitis C-Registers (DHC-R) präsentierten im Rahmen des wissenschaftlichen Kongresses aktuelle Daten zur Therapie der Hepatitis C, die Sicherheit, Effektivität und Ökonomie belegen.

„Aufgrund der Effektivität der Hepatitis C-Therapie können mittlerweile alle identifizierten Patienten behandelt werden – und werden auch behandelt. Bis 2014 war es nur eine Vision, dass wir bei Hepatitis C-Patienten eine nebenwirkungsarme Therapie durchführen können und Heilungsraten von fast 100 Prozent erreichen“, sagt Dr. Dietrich Hüppe, wissenschaftlicher Leiter des DHC-R, und ergänzt: „In den vergangenen vier Jahren hat sich die hohe praktische Relevanz des DHC-R gezeigt. Den wissenschaftlichen Output belegen publizierte Studien sowie Daten, die bereits zur Modifikation von Zulassungen geführt haben. Wir freuen uns, dass wir dem interessierten Fachpublikum des DGVS-Kongresses die erfolgreiche Entwicklung von der Vision zur effektiven und ökonomischen Hepatitis C-Therapie präsentieren konnten.“ weiter

Deutsche Leberstiftung: „Ist Ihre Leber gesund?“ – diese Frage sollten alle beantworten können

Hannover, 14. November 2018 – Gesundheit ist ein wertvolles Gut. Manche Organe, deren Bedeutung alle kennen, stehen im Fokus. Die Leber wird dabei oft vernachlässigt. Dabei ist sie unser zentrales Stoffwechselorgan und damit lebenswichtig. Daher ist die Frage nach ihrer Gesundheit elementar. Das Motto des diesjährigen Deutschen Lebertages am 20. November 2018 lautet deshalb: „Ist Ihre Leber gesund?“

„Gemeinsam mit der Gastro-Liga e. V. und der Deutschen Leberhilfe e. V. richtet die Deutsche Leberstiftung seit Jahren erfolgreich den Deutschen Lebertag aus“, sagt Professor Dr. Michael P. Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung und erklärt weiter: „Mit der direkten Frage zur Lebergesundheit fokussieren wir das Thema konkret auf das lebenswichtige Stoffwechselorgan, das bei einer Erkrankung häufig keine Beschwerden verursacht. Wir möchten die Menschen für die Ursachen und den Verlauf von Lebererkrankungen sensibilisieren. Inzwischen können viele Lebererkrankungen gut behandelt, zum Teil sogar geheilt werden – daher ist es extrem wichtig zu wissen, ob die Leber krank oder gesund ist.“ weiter

DGVS-Jahrestagung: Vorträge mit Daten aus dem Deutschen Hepatitis C-Register belegen Effektivität und Ökonomie aktueller HCV-Therapien

Hannover, 12. Oktober 2018 – Erkrankungen an Leber, Magen, Darm oder Bauchspeicheldrüse zählen nach Herz-Kreislaufstörungen zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland. Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) und ihre Sektion Endoskopie richtete gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) Mitte September in München im Rahmen ihrer 73. Jahrestagung den wichtigsten deutschen Fachkongress aus. Der Kongress stand in diesem Jahr unter dem Motto: „Vision gestaltet Wirklichkeit: Spannungsfeld Ökonomie – Mensch – Digitalisierung“. Experten des Deutschen Hepatitis C-Registers (DHC-R) präsentierten im Rahmen des wissenschaftlichen Kongresses aktuelle Daten zur Therapie der Hepatitis C, die Sicherheit, Effektivität und Ökonomie belegen.

„Aufgrund der Effektivität der Hepatitis C-Therapie können mittlerweile alle identifizierten Patienten behandelt werden – und werden auch behandelt. Bis 2014 war es nur eine Vision, dass wir bei Hepatitis C-Patienten eine nebenwirkungsarme Therapie durchführen können und Heilungsraten von fast 100 Prozent erreichen“, sagt Dr. Dietrich Hüppe, wissenschaftlicher Leiter des DHC-R, und ergänzt: „In den vergangenen vier Jahren hat sich die hohe praktische Relevanz des DHC-R gezeigt. Den wissenschaftlichen Output belegen publizierte Studien sowie Daten, die bereits zur Modifikation von Zulassungen geführt haben. Wir freuen uns, dass wir dem interessierten Fachpublikum des DGVS-Kongresses die erfolgreiche Entwicklung von der Vision zur effektiven und ökonomischen Hepatitis C-Therapie präsentieren konnten.“ weiter

Deutsche Leberstiftung schreibt Preis für wegweisende Publikation in der Hepatologie aus

Hannover, 8. Oktober 2018 – Mit ihrem Publikations-Preis fördert die Deutsche Leberstiftung einmal jährlich eine herausragende hepatologische Veröffentlichung. Bewerbungen und die Einreichung von Vorschlägen für die auszuzeichnende Arbeit sind ab sofort möglich.

Die auszuzeichnende Publikation kann im Bereich der Hepatologie aus der klinischen Forschung, der Grundlagenforschung oder der Pharmakologie stammen. Mit dem „Preis der Deutschen Leberstiftung“ werden Arbeiten ausgezeichnet, die in Deutschland erstellt worden sind. Der Erstautor sollte in Deutschland leben. Eine mögliche Ausnahme stellt der Studienaufenthalt im Ausland dar. weiter

„Kinder brauchen Freiräume“ – die Deutsche Leberstiftung weist am Weltkindertag auf Fettlebererkrankungen bei Kindern hin

Hannover, 14. September 2018 – Das Motto des diesjährigen Weltkindertages lautet „Kinder brauchen Freiräume“. UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk rufen Bund, Länder und Kommunen am 20. September 2018 dazu auf, Kinder und Jugendliche stärker zu beteiligen und ihnen mehr Freiräume zu geben. Politik und Gesellschaft sollen dafür die notwendigen Voraussetzungen schaffen. Die Deutsche Leberstiftung unterstützt die Forderungen speziell für den Bereich Gesundheit, damit Kinder und Jugendliche bessere Chancen für bewusste Ernährung und mehr Bewegung haben.

Ende 2017 veröffentlichten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Imperial College London alarmierende Zahlen einer weltweiten Studie: In den letzten vierzig Jahren hat sich die Zahl extrem übergewichtiger Kinder und Jugendlicher auf 124 Millionen erhöht und damit mehr als verzehnfacht. Und dieser Anstieg basiert laut Studienergebnissen nicht auf dem Bevölkerungswachstum – nur zehn Prozent der größeren Zahl an extrem Übergewichtigen sind auf die wachsende Bevölkerung zurückzuführen. 90 Prozent der verzehnfachten Zahl an Fettleibigen von den analysierten fünf bis 19 Jahre alten Kindern und Jugendlichen sind unter anderem die Folge einer Kombination aus Bewegungsmangel und dem Verzehr ungesunder Snacks, Lebensmittel und Getränke. weiter

Tödliche Doppelgänger: Deutsche Leberstiftung warnt vor dem Verzehr von Giftpilzen

Hannover, 30. August 2018 – Der trockene Hitze-Sommer 2018 hat auch das Pilzwachstum eingeschränkt. In vielen Gebieten Deutschlands wachsen Pilze bislang nur an Bachläufen und dauerbeschatteten Plätzen. Doch Pilzexperten sind optimistisch und prophezeien, dass trotz der Dürre der vergangenen Monate die Herbstpilze zwischen September und November noch gute Wachstumschancen haben. Viele Pilzsorten reagieren auch nach längeren Trockenperioden auf Niederschläge und beginnen zu wachsen: Speisepilze und auch Giftpilze, die sich häufig in der Optik kaum von essbaren Varianten unterscheiden. Um lebensgefährliche Vergiftungen zu verhindern, rät die Deutsche Leberstiftung zur Vorsicht beim Pilzesammeln.

„Im schlimmsten Fall kommt es nach dem Verzehr von Giftpilzen zu einem Organversagen. Wenn die Toxine aus dem Magen- und Darmtrakt aufgenommen sind und über die Blutbahn in die Leber kommen, kann das zu einem Leberversagen führen“, warnt Professor Dr. Michael P. Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung. Im Jahr 2017, in dem durch das feuchtwarme Klima bereits im Juni und Juli die Wachstumsbedingungen für Pilze gut waren, stieg die Zahl der Pilzvergiftungen extrem an. Auch schwere Vergiftungen, die zum Leberversagen führten, gab es 2017 vermehrt. weiter

Erfolgreiche Therapie der Hepatitis C senkt den Bedarf an Lebertransplantationen deutlich

Hannover, 28. August 2018 – In Europa ist die Hepatitis C-Virusinfektion bisher eine der häufigsten Indikationen für eine Lebertransplantation. Die Hepatitis C kann inzwischen jedoch gut behandelt und bei fast allen Patienten geheilt werden. Aktuell wurden Daten von hepatologischen Zentren, die am Deutschen Hepatitis C-Register der Deutschen Leberstiftung teilnehmen, veröffentlicht. Diese zeigen, dass durch die neuen Behandlungsmöglichkeiten die Notwendigkeit für HCV-assoziierte Lebertransplantationen deutlich gesunken ist.

Die Infektion mit dem Hepatitis C-Virus (HCV) kann zu einer chronischen Lebererkrankung führen, deren Folgen Leberzirrhose und Leberzellkrebs sein können. Wird diese Erkrankung nicht erfolgreich therapiert, kann eine Lebertransplantation die einzige Möglichkeit der Behandlung darstellen. weiter

Stipendien der Deutschen Leberstiftung für Forschungsvernetzung in der Hepatologie ausgeschrieben

Hannover, 23. August 2018 – Die Deutsche Leberstiftung fördert mit ihren Vernetzungs-Stipendien den Austausch von klinischen Forschern und Grundlagenwissenschaftlern im Bereich der Hepatologie. Bewerbungen sind bis zum 28. Februar 2019 möglich.

Die Deutsche Leberstiftung vergibt auch 2018 Stipendien für den wissenschaftlichen Austausch zwischen hepatologischen Forschungseinrichtungen. Die Vernetzungs-Stipendien können von den Antragstellern genutzt werden, um zeitlich begrenzte klinische oder grundlagenwissenschaftliche Projekte in anderen Forschungseinrichtungen durchzuführen. Sie umfassen die Unterstützung für Reisekosten, Unterkunft vor Ort und ggf. Verbrauchsmittel in der gastgebenden Forschungseinrichtung. weiter

„Hepatitis: Findet die fehlenden Millionen!“ Deutsche Leberstiftung unterstützt Aufruf zum Welt-Hepatitis-Tag

Hannover, 24. Juli 2018 – Am 28. Juli 2018 ist Welt-Hepatitis-Tag. Mit dem Motto „Hepatitis: Findet die Millionen!“ ruft die World Hepatitis Alliance (WHA) in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit dazu auf, sich über Risiken, Schutz- und Diagnosemöglichkeiten der viralen Leber-Infektionskrankheit Virushepatitis zu informieren. Allein an der chronischen Hepatitis B oder C sind weltweit über 300 Millionen Menschen erkrankt – in Deutschland gehen Experten von bis zu 600.000 infizierten Menschen aus. Da die Erkrankungen häufig mit unspezifischen Symptomen verlaufen, bleiben sie oft unbemerkt – und unbehandelt. Die Deutsche Leberstiftung unterstützt die Forderung des Welt-Hepatitis-Tages, die unentdeckten Erkrankten zu identifizieren, damit sie therapiert werden können.

Seit 2011 findet der Welt-Hepatitis-Tag am Geburtstag des amerikanischen Forschers Baruch Samuel Blumberg am 28. Juli statt, der 1965 das Hepatitis B-Virus (HBV) entdeckte. Hepatitis B ist die weltweit häufigste Virusinfektion. Als Therapie gegen chronische Hepatitis B können wirksame Medikamente verordnet werden. Die Behandlungsmöglichkeiten haben sich in den letzten Jahren enorm verbessert. Mittlerweile kann bei fast jedem Patienten eine Viruskontrolle erreicht werden. Eine Impfung, die von der WHO seit 1992 empfohlen wird, schützt vor Hepatitis B. weiter

Deutsche Leberstiftung fördert mit drei Stipendien die Forschungsvernetzung in der Hepatologie

Hannover, 3. Juli 2018 – Mit ihren Vernetzungs-Stipendien unterstützt die Deutsche Leberstiftung auch in diesem Jahr den wissenschaftlichen Austausch zwischen hepatologischen Forschungseinrichtungen sowie Forschern. Das Gutachterkomitee hat drei Bewerber für ein Stipendium ausgewählt.

Die Vernetzungs-Stipendien der Stiftung können für die Durchführung zeitlich begrenzter klinischer oder grundlagenwissenschaftlicher Projekte in einer anderen als der eigenen Forschungseinrichtung genutzt werden. Sie umfassen die Unterstützung für Reisekosten, Unterkunft vor Ort und ggf. Verbrauchsmittel in der gastgebenden Forschungseinrichtung. weiter

Deutsche Leberstiftung zeichnet wegweisende hepatologische Publikation aus

Hannover, 2. Juli 2018 – Jährlich wird eine herausragende Publikation mit dem Preis der Deutschen Leberstiftung ausgezeichnet. In diesem Jahr wird eine Arbeit bedacht, die zum besseren Verständnis der Leberzellkrebs-Therapie beiträgt.

Die Deutsche Leberstiftung lobte auch 2018 einen Preis für eine wegweisende Publikation im Bereich der Hepatologie aus und erhielt zahlreiche exzellente Bewerbungen und Vorschläge für die mit dem Preis auszuzeichnende Publikation. weiter

Erst impfen, dann reisen – Deutsche Leberstiftung warnt vor Hepatitis-Gefahren auf Reisen

Hannover, 5. Juni 2018 – „Gut geplant ist halb gewonnen“ lautet ein Sprichwort, das auch auf das „Projekt“ Urlaub zutrifft. Bald startet die Sommerferienzeit in den ersten Bundesländern und viele Erholungssuchende werden die „schönste Zeit des Jahres“ im Ausland verbringen. Für die Planung nutzen viele Menschen To-do-Listen, in denen oft auch aufgeführt ist, sich über die für das Reiseziel notwendigen und empfohlenen Impfungen zu informieren – und sich gegebenenfalls impfen zu lassen. Infektionsrisiken für die Ansteckung mit Hepatitis-Viren gibt es schon in der nahen Mittelmeer-Region. Wie wichtig der Impfschutz gegen eine Infektion mit Hepatitis-Viren speziell für Reisende ist, erklärt die Deutsche Leberstiftung zum Beginn der Ferien-Saison 2018.

Die Erwartungen, die Reisende an einen perfekten Urlaub stellen, sind sehr unterschiedlich. Einige suchen Entspannung, andere möchten sich mehr bewegen und dann gibt es auch noch die Urlauber, die maximalen Spaß suchen. Wie unterschiedlich die Ansprüche auch sind, einen Wunsch haben alle Reisenden gemeinsam: gesund nach Hause zurückzukehren. Damit dies gewährleistet wird und die Leber bei der Rückkehr so virenfrei wie bei der Anreise ist, sollten Reisende über Risikogebiete, Ansteckungswege und Schutzmöglichkeiten informiert sein. „Über die Hälfte aller neu diagnostizierten Hepatitis A-Virusinfektionen in Deutschland sind ein ungewolltes Reisesouvenir", sagt Professor Dr. Michael P. Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung und ergänzt: „Die Hepatitis A wird als ‘Reisehepatitis‘ bezeichnet. Sie tritt häufig in beliebten Urlaubsländern mit geringen Hygienestandards auf wie beispielsweise im Mittelmeerraum, Südostasien, Russland, Afrika, Mittel- und Südamerika sowie dem Vorderen Orient.“ weiter

Deutsche Leberstiftung startet Aufruf zum Tag der Organspende: Lebertest kann lebenswichtig sein

Hannover, 29. Mai 2018 – Seit 36 Jahren ist der erste Samstag im Juni in Deutschland der Organspende-Aktionstag. Auch am 2. Juni 2018 stehen am „Tag der Organspende“ auf der zentralen Veranstaltung in Saarbrücken der Dank an die Organspender und die Aufklärung über das vieldiskutierte Thema im Vordergrund. Der Tbilisser Platz der saarländischen Hauptstadt bietet am Aktionstag unter dem Motto „Richtig. Wichtig. Lebenswichtig.“ die Plattform für Bühnenprogramme, Aktionen, Info-Pavillons und Gespräche rund um die Themen Organspende, Transplantation und Organspende-Ausweis. Anlässlich des „Tages der Organspende“ und dem Negativtrend bei der Zahl der Organspenden weist die Deutsche Leberstiftung auf die Bedeutung des lebenswichtigen Organs Leber hin. Eine Lebertransplantation kann notwendig werden, wenn therapeutische Maßnahmen den Verlauf einer Lebererkrankung nicht mehr aufhalten können.

Deutschland befindet sich aktuell im europäischen Vergleich bei der Zahl der Organspender auf einem der letzten Plätze. Im Jahresbericht 2017 belegt die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) mit den Zahlen zur bundesweiten und regionalen Entwicklung der Organspende und Transplantation das historische Tief. weiter

15. HepNet Symposium in Hannover mit aktuellen und relevanten Themen der Hepatologie

Hannover, 10. April 2018 – Die Deutsche Leberstiftung präsentiert am 29. und 30. Juni 2018 auf dem 15. HepNet Symposium in Hannover mit kompetenten Referenten eine große Bandbreite an aktuellen und relevanten Themen der Hepatologie. Dabei werden sowohl klinische als auch grundlagenwissenschaftliche Fragestellungen behandelt. Neben den Vorträgen bietet das HepNet Symposium viele Möglichkeiten zu Diskussionen und wissenschaftlichem Austausch mit ausgewiesenen Experten. Akkreditiert wurde die Veranstaltung von der Ärztekammer Niedersachsen und der Akademie für Infektionsmedizin.

In der ersten Sitzung am Freitag, „Aktuelle Hepatologie I“, stehen seltene Lebererkrankungen und Zirrhose im Fokus. Themen sind der Alpha1-Antitrypsin-Mangel, die Porphyrie und die Hämochromatose sowie die Bedeutung des Vitamin D bei Leberzirrhose. weiter

Tag der gesunden Ernährung 2018 – Lebererkrankungen durch gesunde Ernährung vermeiden

Hannover, 1. März 2018 – „Genussvoll Essen und Trinken – Den Menschen und der Ernährung verpflichtet“ lautet das Motto des 21. Tages der gesunden Ernährung. Am 7. März 2018 macht der Verband für Ernährung und Diätetik e. V. (VFED) die Bevölkerung in Deutschland auf die Wichtigkeit von gesunder Ernährung aufmerksam. Die Deutsche Leberstiftung nutzt den Aktionstag, um die Bedeutung einer gesunden Ernährung für die Lebergesundheit zu unterstreichen. Rund ein Drittel der Erwachsenen hat eine durch Fetteinlagerung vergrößerte Leber – und die Zahl nimmt stetig zu. Auch bereits jedes dritte übergewichtige Kind leidet daran. Zu den möglichen Folgeerkrankungen einer Fettleber zählen Leberzirrhose und Leberzellkrebs (Hepatozelluläres Karzinom, HCC).

Um der Öffentlichkeit die vielfältigen Möglichkeiten zu zeigen, gesund zu essen und dabei zu genießen, sind über 2.000 Aktionen bundesweit und in deutschsprachigen Nachbarländern für den diesjährigen Tag der gesunden Ernährung geplant. Obwohl täglich Kochshows im Fernsehen laufen und Rezeptseiten für gesundes Kochen die Magazine füllen, scheint der Aufklärungsbedarf groß zu sein: Immer mehr Menschen in Deutschland ernähren sich ungesund – und bewegen sich zu wenig. Insbesondere Männer werden in Deutschland immer dicker, dies belegt eine aktuelle Studie der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) mit dem Titel: „So dick war Deutschland noch nie“. In der Altersklasse der Berufstätigen ist das Dicksein heutzutage so weit verbreitet, dass es keine Ausnahme mehr darstellt, sondern der Normalzustand ist. Beim Eintritt in die Rente sind 74,2 Prozent der Männer übergewichtig. Bei den Frauen im gleichen Alter sind es 56,3 Prozent. weiter

Zeichen setzen zum Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

Hannover, 21. Februar 2018 – Zum elften Mal wird am 28. Februar 2018 der Tag der Seltenen Erkrankungen – „Rare Disease Day 2018“ – weltweit begangen. Unter dem Motto: „Setz dein Zeichen für die Seltenen“ wird der Schwerpunkt des Aktionstages in diesem Jahr auf mehr und effizientere Forschung im Bereich der seltenen Erkrankungen gelegt. Die Deutsche Leberstiftung weist im Rahmen des „Rare Disease Day“ auf seltene Erkrankungen des lebenswichtigen Organs Leber hin. Diese meist genetisch bedingten Krankheiten verursachen häufig keine spezifischen Symptome und sind deshalb schwer zu diagnostizieren.

Die Schauspielerin Audrey Hepburn, bekannt unter anderem aus dem Film „Frühstück bei Tiffany“, verstarb mit 63 Jahren an einer seltenen Darmkrebsform (Pseudomyxoma adenocarcinoma). Ihr ältester Sohn Sean Hepburn Ferrer engagiert sich seit 2014 als Aktionstagbotschafter der Europäischen Organisation für seltene Krankheiten (EURORDIS). Auch 2018 unterstützt er EURORDIS bei der Schaffung von mehr Bewusstsein für das Thema seltene Erkrankungen und für die Herausforderungen, mit denen Betroffene, deren Angehörige sowie behandelnde Ärzte und Forscher konfrontiert werden. weiter

Förderung der Deutschen Leberstiftung für klinische Projekte und Studien ausgeschrieben

Hannover, 15. Februar 2018 – Die Deutsche Leberstiftung fördert mit ihren Freistellungs-Stipendien klinische Studien oder klinische Projekte im Bereich der Hepatologie. Bewerbungen um diese Stipendien sind ab sofort bis zum 1. Oktober 2018 möglich.

Um die Initiierung und Planung von hepatologischen klinischen Studien und Projekten zu fördern, schreibt die Deutsche Leberstiftung auch in diesem Jahr Stipendien aus. Die Freistellungs-Stipendien bieten eine Unterstützung für die Planung oder Vorbereitung von Investigator Initiated Trials, Analysepläne von Kohortenstudien oder ähnlichem. Idealerweise soll diese Planung in Zusammenarbeit mit etablierten Studieneinheiten/-strukturen geschehen. weiter

Frühzeitige Diagnose und Therapie von Lebererkrankungen können Krebs verhindern

Hannover, 1. Februar 2018 – Seit 2006 findet jährlich am 4. Februar der Weltkrebstag statt. Der globale Aktionstag geht zurück auf eine Initiative der Internationalen Vereinigung gegen Krebs (UICC), der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und anderen Organisationen. Wie in den Vorjahren steht der Weltkrebstag auch am 4. Februar 2018 unter dem Motto "Wir können. Ich kann". Vorbeugung, Früherkennung, Behandlung und Erforschung von Krebserkrankungen werden weltweit in das öffentliche Bewusstsein gerückt. Auch die Deutsche Leberstiftung beteiligt sich daran, die Krebsbekämpfung in den Fokus zu stellen und fordert zu Vorsorgeuntersuchungen auf, um Risikofaktoren für Leberzellkrebs (Hepatozelluläres Karzinom, HCC) frühzeitig zu erkennen und aktiv zu beseitigen.

„Leberzellkrebs ist weltweit die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache. In etwa 80 bis 90 Prozent der Fälle entwickelt sich der Leberzellkrebs auf Basis einer Leberzirrhose. Die Zahl der Todesfälle aufgrund von Leberzellkrebs hat sich seit den 70er-Jahren mehr als verdoppelt. Auch in Deutschland steigen die Zahlen. Es gibt jährlich etwa 8.200 Neuerkrankungen und fast ebenso viele Todesfälle“, erklärt Professor Dr. Michael P. Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung und fordert: „Wir werden die Anstrengungen im Kampf gegen Tumorerkrankungen wie Leberzellkrebs entschlossen fortsetzen. Die Menschen müssen begreifen, dass HCC-Vorstufen wie eine nicht-alkoholische Fettleber häufig durch unseren westlichen Lebensstil, der oft durch zu wenig körperliche Betätigung und ein überreiches zuckerhaltiges Nahrungsangebot gekennzeichnet ist, entstehen.“  weiter

Aktuelle Daten belegen: Therapie der Hepatitis C ist auch bei Substitutionspatienten sehr erfolgreich

Hannover, 23. Januar 2018 – Eine heute erscheinende Publikation mit Daten aus dem Deutschen Hepatitis C-Register zeigt, dass die neuen Medikamente zur Behandlung der chronischen Hepatitis C auch bei Patienten unter Substitution sehr wirksam und sicher sind.

In Deutschland sind etwa 250.000 bis 500.000 Menschen mit dem Hepatitis C-Virus infiziert. Die daraus resultierende Hepatitis C kann schwerwiegende Folgen wie Leberzirrhose und Leberzellkrebs haben. Durch eine erfolgreiche Therapie können diese Folgen verhindert werden. Im „Deutschen Hepatitis C-Register“ (DHC-R) wird die Wirksamkeit der neuen direkt antiviral wirkenden Medikamente, die zwischen Januar 2014 und Juli 2017 in Deutschland zugelassen wurden, geprüft. Mit über 12.000 Patienten ist es eines der weltweit größten Register zu dieser Erkrankung. Die „Leberstiftungs-GmbH Deutschland“, deren alleinige Gesellschafterin die Deutsche Leberstiftung ist, führt das DHC-R in Kooperation mit dem Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e. V. (bng). “ weiter

Für ein wirklich gutes neues Jahr: Deutsche Leberstiftung empfiehlt Verzicht auf XXL-Größen bei zucker- und fetthaltigen Snacks sowie Getränken

Hannover, 29. Dezember 2017 – Auch 2018 wird es einfach sein, „La Dolce Vita“ – das süße Leben – zu genießen: zuckerhaltige Snacks und Getränke gibt es überall. Und immer häufiger werden die Verpackungsgrößen „optimiert“. Der Trend geht zu XXL-Formaten. Ob die Zweiliterflasche zuckerhaltige Limonade oder die 300 Gramm-Tafel Schokolade, Erwachsene und Kinder verzehren immer mehr Zucker. XXL bei Lebensmitteln ist ein Trend, der sich leider auch beim Organ Leber der XXL-Fans widerspiegeln kann: Die Zahlen der großen und kleinen Patienten, die eine nicht-alkoholische Fettleber im „XXL-Format“ entwickeln, sind alarmierend. Für das neue Jahr rät die Deutsche Leberstiftung, beim Genießen die Formel „Less is More“ anstatt „XXL“ anzuwenden.

„Zu den wesentlichen Ursachen für die alarmierenden Zahlen bei der Erkrankung „nicht-alkoholische Fettleber“ zählt unser westlicher Lebensstil, der häufig durch zu wenig körperliche Betätigung und ein überreiches zuckerhaltiges Nahrungsangebot – insbesondere Kohlenhydrate – geprägt ist. Diese Kombination kann unter anderem die Leber krank machen“, betont Professor Dr. Michael P. Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung. „Die Betroffenen entwickeln das sogenannte metabolische Syndrom, eine Risiko-Kombination aus Übergewicht, erhöhten Blutfettwerten, Bluthochdruck und Diabetes, die sehr häufig auch auf die Leber einen sehr negativen Effekt hat.“ weiter

Weihnachtsdelikatesse Stopfleber: Produktion bei Tieren in Deutschland verboten, doch bei Menschen immer häufiger

Hannover, 27. November 2017 – Weihnachtszeit ist Schlemmerzeit. Das belegen die steigenden Umsatzzahlen der Süßwarenbranche. Laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Nielsen stehen „Hohlfiguren“ wie Schokoladen-Weihnachtsmänner auf Platz eins des Umsatzrankings: Etwa 600 Millionen Euro waren es im Weihnachtsgeschäft 2016 – eine Steigerung um 6,7 Prozent. Dazu passt eine andere Zahl: 78 Prozent der Deutschen gaben an, dass sie an Weihnachten nicht auf Kalorien achten. Und diese Sorglosigkeit, die sich bei vielen Deutschen nicht nur auf die „besinnlichen Tage“ beschränkt, spiegelt sich im alarmierenden Anstieg der sogenannten nicht-alkoholischen Fettleber (NAFL) wider: Jeder vierte Bundesbürger über 40 ist bereits betroffen und auch bei Kindern ist das lebenswichtige Organ Leber immer häufiger krankhaft verändert. Diese Entwicklung nimmt die Deutsche Leberstiftung zum Anlass, zum Beginn der Adventszeit auf die Gefahren des allzu sorglosen Verzehrs von Süßem, Fettem und Alkoholischem hinzuweisen.

Für die Süßwarenindustrie sind die Monate September und Oktober starke Umsatzmonate – im Bereich Weihnachtssüßigkeiten. In diesen Monaten kaufen und verzehren die deutschen Konsumenten bereits große Mengen an Spekulatius, Dominosteinen und anderen Weihnachtsleckereien. Damit den Supermarkt-Kunden die Diskrepanz zwischen Außentemperatur, Baumbelaubung und dem verfrühten weihnachtlichen Süßwarenangebot nicht allzu deutlich vor Augen geführt wird, verzichten die Hersteller bei der Verpackung auf die Abbildung von Weihnachtssymbolen. Dieses von den Produzenten neuerdings als „Herbstgebäck“ deklarierte Angebot ist kalorienreich und kann bei übermäßigem Verzehr die Leber schädigen. Dazu kommt – bedingt durch die kältere Jahreszeit – die Tendenz, sich weniger zu bewegen und lieber in der warmen Wohnung zu bleiben. weiter

„An die Leber denken!“ – 18. Deutscher Lebertag fordert mehr Beachtung des lebenswichtigen Stoffwechselorgans

Hannover, 14. November 2017 – Seit Jahren organisieren die Deutsche Leberstiftung, die Deutsche Leberhilfe e. V. und die Gastro-Liga e. V. den Deutschen Lebertag. Am 20. November 2017 findet der bundesweite Gesundheitstag unter dem Motto „An die Leber denken!“ zum 18. Mal statt. Neben Ursachen, Verlauf und Vermeidung von Lebererkrankungen werden auch die großen Erfolge neuer Therapien – wie beispielsweise bei der Behandlung der Hepatitis C – thematisiert. Aktuell meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) anlässlich des Welt-Hepatitis-Gipfels weltweite Fortschritte im Kampf gegen Hepatitis C. Damit das angestrebte Ziel einer globalen Eliminierung von Hepatitis B und C bis 2030 erreicht werden kann, muss die Diagnose-Rate verbessert werden – auch in Deutschland.

Es gibt annähernd 100 verschiedene Lebererkrankungen und aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass allein in Deutschland mindestens fünf Millionen Menschen betroffen sind. Die Ursachen für Lebererkrankungen sind vielfältig: Häufigste Ursache für eine Leberentzündung ist die Fettleber durch Übergewicht, Diabetes mellitus oder Alkohol, gefolgt von Virusinfektionen. Viele der unterschiedlichen Lebererkrankungen sind im frühen Stadium gut behandelbar. Doch eine Therapie ist nur möglich, wenn eine Lebererkrankung auch diagnostiziert wird. Erhöhte Leberwerte (GPT, GOT und GGT), beispielsweise im Rahmen einer einfachen Blutuntersuchung in der hausärztlichen Praxis entdeckt, können auf eine Lebererkrankung hinweisen. Unbehandelte Lebererkrankungen können schwerwiegende Folgen haben: „Hepatitis C kann zu Leberzirrhose und Leberzellkrebs führen und sogar eine Organtransplantation erforderlich machen. Es ist ganz wichtig, dass wir die Erkrankungen erkennen und behandeln“, sagt Professor Dr. Michael P. Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung, und ergänzt: „Es ist ein großes Problem, dass wir in Deutschland keine Screening-Programme haben und dass nur bei einem Teil der Hepatitis-Betroffenen die Diagnose bekannt ist. Wenn es eine effektive Therapie gibt, dann muss diese im nächsten Schritt den Patienten zur Verfügung stehen. Dazu müssen aber die Patienten erst einmal identifiziert werden.“ weiter

Die Deutsche Leberstiftung zum Weltkindertag: Immer mehr Kinder leiden an einer Fettleber

Hannover, 15. September 2017 – Am 20. September 2017 wird in Deutschland der Weltkindertag begangen. Das Deutsche Kinderhilfswerk und UNICEF Deutschland rufen unter dem Motto „Kindern eine Stimme geben!“ dazu auf, mehr Beteiligungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche in Deutschland zu schaffen. Anlässlich dieses Tages weist die Deutsche Leberstiftung darauf hin, dass immer mehr Kinder an einer durch Fehlernährung und Bewegungsmangel bedingten nicht-alkoholischen Fettleber (NAFL) leiden. Und sie informiert über weitere Lebererkrankungen verschiedenster Ursachen, die bereits bei Kindern zu ernsthaften Schädigungen des wichtigen Stoffwechselorgans führen können, wenn sie nicht frühzeitig erkannt und therapiert werden.

Preis für wegweisende hepatologische Publikation von der Deutschen Leberstiftung ausgeschrieben

Hannover, 4. Oktober 2017 – Mit ihrem Preis zeichnet die Deutsche Leberstiftung jährlich eine herausragende hepatologische Veröffentlichung aus. Bewerbungen und die Einreichung von Vorschlägen sind ab sofort möglich.

Die auszuzeichnende Publikation kann im Bereich der Hepatologie aus der klinischen Forschung, der Grundlagenforschung oder der Pharmakologie stammen. Mit dem „Preis der Deutschen Leberstiftung“ werden Arbeiten ausgezeichnet, die in Deutschland erstellt worden sind. Der Erstautor sollte in Deutschland leben. Eine mögliche Ausnahme stellt der Studienaufenthalt im Ausland dar. weiter

Die Deutsche Leberstiftung zum Weltkindertag: Immer mehr Kinder leiden an einer Fettleber

Hannover, 15. September 2017 – Am 20. September 2017 wird in Deutschland der Weltkindertag begangen. Das Deutsche Kinderhilfswerk und UNICEF Deutschland rufen unter dem Motto „Kindern eine Stimme geben!“ dazu auf, mehr Beteiligungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche in Deutschland zu schaffen. Anlässlich dieses Tages weist die Deutsche Leberstiftung darauf hin, dass immer mehr Kinder an einer durch Fehlernährung und Bewegungsmangel bedingten nicht-alkoholischen Fettleber (NAFL) leiden. Und sie informiert über weitere Lebererkrankungen verschiedenster Ursachen, die bereits bei Kindern zu ernsthaften Schädigungen des wichtigen Stoffwechselorgans führen können, wenn sie nicht frühzeitig erkannt und therapiert werden.

Bereits am 21. September 1954 beschloss die 9. Vollversammlung der Vereinten Nationen, ihren Mitgliedsstaaten die Einführung eines Weltkindertages zu empfehlen. Deutschland wählte als Jahrestag den 20. September. Eines der Hauptziele, die mit der Etablierung des Weltkindertages verfolgt werden, ist der Einsatz für die Rechte der Kinder. Mit dem diesjährigen Motto „Kindern eine Stimme geben!“ appellieren das Deutsche Kinderhilfswerk und UNICEF unter anderem an die Parteien, Kinderinteressen zu berücksichtigen und in konkrete Politik – auch im Bereich Gesundheit – für Kinder umzusetzen. Die Deutsche Leberstiftung nimmt den Weltkindertag zum Anlass, auf den alarmierenden Anstieg von ernsthaftem Übergewicht und verfetteten Lebern bei Kindern aufmerksam zu machen. weiter

Vorsicht Pilze! Deutsche Leberstiftung weist auf Vergiftungsgefahren bei Pilzverzehr hin

Hannover, 31. August 2017 – Über den ergiebigen Dauerregen in den vergangenen Wochen haben sich Sonnenfans, Biergartenbetreiber und Eisverkäufer geärgert. Darüber gefreut haben sich die Pilzfreunde: Bereits im Juli hat es einen Wachstumsschub bei Pilzen gegeben. Doch nicht nur Speisepilze gedeihen aktuell sehr gut, auch Giftpilze wie der Knollenblätterpilz profitieren von den durchfeuchteten Böden. Das hat bereits in den Monaten Juli und August zu einem dramatischen Anstieg von Vergiftungsfällen geführt. Das Giftinformationszentrum-Nord (GIZ-Nord) dokumentiert für den Juli 2017 doppelt so viele Pilzvergiftungsfälle wie im Juli 2016. Diese alarmierenden Zahlen nimmt die Deutsche Leberstiftung zum Anlass, vor lebensbedrohlichen Vergiftungen und akutem Leberversagen durch Knollenblätterpilze zu warnen.

Eigentlich ist erst im Herbst die Hauptsaison für Pilze. Doch wenn es wie in diesem Sommer sehr viel regnet, wachsen bereits im Juli viele Pilze – Speisepilze und auch Giftpilze. Diesen Wachstumsschub belegen die Pilzvergiftungsfälle der Experten des Giftinformationszentrums-Nord der Länder Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein (GIZ-Nord): Unter www.giz-nord.de dokumentiert und vergleicht ein Diagramm die Anzahl der Vergiftungsfälle durch Pilze seit dem Jahr 2009. Der Monat Juli 2017 ist dort mit doppelt so vielen Vergiftungsfällen eingezeichnet wie in den Vergleichsjahren zuvor. weiter

Die Deutsche Leberstiftung zum Welttag für sexuelle Gesundheit: Hepatitis-Virusinfektionen sind sexuell übertragbare Erkrankungen

Hannover, 23. August 2017 – Weltweit wird am 4. September 2017 der Tag der sexuellen Gesundheit mit zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen gewürdigt. Der von der World Association for Sexual Health (WAS) im Jahr 2010 etablierte Aktionstag steht in diesem Jahr unter dem Motto: „Love Bonding and Intimacy“. Damit konzentriert sich der diesjährige Welttag der sexuellen Gesundheit auf die emotionalen Aspekte der Sexualität. Die Deutsche Leberstiftung weist im Rahmen des Aktionstages darauf hin, dass zu jedem intimen Kontakt auch der Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten gehört – wie beispielsweise vor der Infektion mit einem Hepatitisvirus.

„Aktuell erreichen uns alarmierende Zahlen zu einem anhaltenden Hepatitis A-Krankheitsausbruch in Berlin. Seit Mitte November 2016 erkranken dort vermehrt Menschen an Hepatitis A. Das betrifft offenbar vor allem Männer, die Sex mit Männern haben“, erläutert Prof. Dr. Michael P. Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung. „Den diesjährigen Tag der sexuellen Gesundheit nehmen wir zum Anlass, auf die Präventionsmöglichkeiten durch eine Impfung hinzuweisen. Den sichersten Schutz vor Hepatitis A und vor der ebenfalls hauptsächlich durch sexuelle Kontakte übertragenen Hepatitis B bietet eine Impfung.“ weiter

Deutsche Leberstiftung schreibt Stipendien für die Forschungsvernetzung in der Hepatologie aus

Hannover, 16. August 2017 – Um den Austausch von Forschern in der Hepatologie zu fördern, schreibt die Deutsche Leberstiftung auch in diesem Jahr Vernetzungs-Stipendien aus. Bewerbungen sind bis zum 28. Februar 2018 möglich.

Die Vernetzungs-Stipendien können von klinischen Forschern und Grundlagenwissenschaftlern genutzt werden, um zeitlich begrenzte Projekte in anderen Forschungseinrichtungen durchzuführen. Damit wird die Vernetzung von Forschern sowie Forschungseinrichtungen etabliert und gefördert. Die Stipendien umfassen Unterstützung für Reisekosten, Unterkunft vor Ort und ggf. Verbrauchsmittel in der gastgebenden Forschungseinrichtung. weiter

Die Behandlung der chronischen Hepatitis C hat in Deutschland eine sehr hohe Qualität

Hannover, 24. Juli 2017 – Zwischen 200.000 und 500.000 Menschen in Deutschland sind mit dem Hepatitis C-Virus infiziert. Die Heilung der chronischen Hepatitis C kann gravierende Spätfolgen wie Leberzirrhose und Leberzellkrebs verhindern. Aktuelle Auswertungen des „Deutschen Hepatitis C-Registers“ zeigen, dass die Therapie der Erkrankung in Deutschland auf hohem Niveau erfolgt.

Seit 2014 wurden in Deutschland zahlreiche Medikamente zur Behandlung der Hepatitis C zugelassen, die direkt in den Vermehrungszyklus des Virus eingreifen (sogenannte DAAs – Direct Acting Antiviral Agents). Um die Behandlung der Patienten mit einer chronischen Hepatitis C zu verbessern und die Wirksamkeit der neuen Medikamente zu prüfen, wurde im Jahr 2014 das „Deutsche Hepatitis C-Register (DHC-R)“ gestartet. Dafür hat die Deutsche Leberstiftung eine GmbH gegründet. Die „Leberstiftungs-GmbH Deutschland“ führt das Register in Kooperation mit dem Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e. V. (bng). weiter

Hepatologische Forschungsvernetzung durch vier Stipendien der Deutschen Leberstiftung

Hannover, 29. Juni 2017 – Die Deutsche Leberstiftung unterstützt mit ihren Vernetzungs-Stipendien den wissenschaftlichen Austausch zwischen hepatologischen Forschungs-einrichtungen. In diesem Jahr hat das Gutachterkomitee vier Bewerber für ein Stipendium ausgewählt.

Die Vernetzungs-Stipendien der Stiftung können für die Durchführung zeitlich begrenzter klinischer oder grundlagenwissenschaftlicher Projekte in einer anderen als der eigenen Forschungseinrichtung genutzt werden. Sie umfassen die Unterstützung für Reisekosten, Unterkunft vor Ort und ggf. Verbrauchsmittel in der gastgebenden Forschungseinrichtung. Schon seit einigen Jahren fördert die Stiftung die Forschungsvernetzung mit diesen Stipendien. weiter

Wegweisende Publikation mit dem Preis der Deutschen Leberstiftung ausgezeichnet

Hannover, 28. Juni 2017 – 2017 wird eine herausragende hepatologische Publikation mit dem jährlichen Preis der Deutschen Leberstiftung ausgezeichnet, die das Verständnis für die Entstehung des Leberzellkrebses verbessert.

Die Deutsche Leberstiftung lobte auch für dieses Jahr einen Preis für eine wegweisende Publikation im Bereich der Hepatologie aus. Es gingen zahlreiche hervorragende Bewerbungen und Vorschläge für die mit dem Preis auszuzeichnende Publikation ein. weiter

Urlaubsplanung 2017: Impfung gegen Hepatitis-Viren bietet wirksamen Schutz für die Leber

Hannover, 13. Juni 2017 – Bald ist es soweit: endlich Urlaub. Bei einer Urlaubsreise soll alles anders und besser als zuhause sein: das Wetter, das Essen, die Getränke und vielleicht gibt es auch einen Flirt mit einer Reisebekanntschaft. Doch bei einem zu unbeschwerten Genuss besteht das Risiko einer Infektion mit Hepatitis-Viren. Nicht nur Fernreisende, die beispielsweise in die Tropen fliegen, sind gefährdet. Auch in der beliebten Mittelmeer-Region sind Hepatitis-Viren weit verbreitet. Die Deutsche Leberstiftung weist im Vorfeld der Urlaubssaison 2017 auf die Gefahren einer Infektion mit Hepatitis-Viren hin und rät rechtzeitig vor Reiseantritt zu einer kombinierten Impfung gegen Hepatitis A und B.

„Mehr als die Hälfte aller neu diagnostizierten Hepatitis A-Virusinfektionen in Deutschland sind ein ungewolltes Reisesouvenir. Wer sich nach dem Urlaub in der Mittelmeer-Region oder den Tropen müde und abgespannt fühlt, sollte unbedingt seine Leber überprüfen lassen“, rät Professor Dr. Michael P. Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung. „Einen wirksamen Schutz vor einer Infektion mit Hepatitis A-Viren bietet eine Impfung. Ich empfehle die Verwendung von Kombinationsimpfstoffen, die gleichzeitig gegen Hepatitis A und B schützen.“ weiter

„Tag der Organspende“ – Die Leber ist richtig wichtig: lebenswichtig. Jetzt informieren, testen, entscheiden

Hannover, 29. Mai 2017 – Als „Treffpunkt des Lebens“ bezeichnen die Veranstalter des diesjährigen Tages der Organspende den Domplatz in Erfurt. Dort findet am Samstag, den 3. Juni 2017, die zentrale Veranstaltung zum bundesweiten Tag der Organspende statt. Unter dem Motto: „Richtig. Wichtig. Lebenswichtig.“ wird zu den Themen Organspende, Organspendeausweis und Transplantation informiert und beraten. Über 3.000 Menschen in Deutschland konnten im letzten Jahr mit der Transplantation eines Spenderorgans neue Lebenszeit und Lebensqualität geschenkt werden. Die Deutsche Leberstiftung macht anlässlich des Tages der Organspende auf die Bedeutung des lebenswichtigen Organs Leber aufmerksam, dessen Funktionen im Körper so vielfältig und komplex sind, dass sie nicht über einen längeren Zeitraum mit medizinischen Apparaten zu ersetzen sind.

Die Einstellung der deutschen Bevölkerung zum Thema Organspende ist überwiegend positiv. Dies belegen die Ergebnisse der jüngsten bundesweiten Repräsentativbefragung „Einstellung, Wissen und Verhalten der Allgemeinbevölkerung zur Organ- und Gewebespende in Deutschland 2016“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Von den Befragten gaben 81 Prozent an, dass sie das Thema positiv sehen. Es haben allerdings nur 32 Prozent der deutschen Bevölkerung tatsächlich einen Organspendeausweis. Und es warten noch immer über 10.000 Menschen auf ein Spenderorgan. weiter

„Initiative pro Leber“ gegründet: Pressekonferenz am 30. Mai 2017 in Berlin

Hannover, 23. Mai 2017 – Die chronische Hepatitis C ist dank der neuen DAAs (Direct Acting Antiviral Agents) inzwischen sehr gut heilbar. Damit rückt auch das 2015 gesetzte Ziel der WHO (World Health Organization) in greifbare Nähe, bis 2030 u. a. eine 90-prozentige Reduktion der chronischen HCV-Infektionen zu erreichen. Dafür ist die Diagnose bisher unerkannter Infektionen mit dem Hepatitis C-Virus elementar, da die Dunkelziffer dieser Erkrankung sehr hoch ist. Die neu gegründete „Initiative pro Leber“, ein Zusammenschluss der Deutschen Leberstiftung, der Deutschen Leberhilfe e. V. und des Arzneimittelunternehmens Gilead Sciences GmbH hat nun eine Kampagne gestartet, um zur Erreichung dieses Ziels beizutragen.

Diese Kampagne besteht aus zwei Teilen, die zeitlich versetzt beginnen. Zuerst gibt es Aufklärungs- und Fortbildungsaktivitäten für Fachkreise, um diese in die Lage zu versetzen, Patienten effektiver zu diagnostizieren und zu behandeln. Im zweiten Schritt wird die Bevölkerung in einer Medienkampagne angesprochen, um Bewusstsein für die Erkrankung Hepatitis C und für deren mögliche Risikofaktoren, Diagnostik- und Behandlungsmöglichkeiten zu schaffen. weiter

Große Bandbreite von hepatologischen Themen auf dem 14. HepNet Symposium

Hannover, 28. April 2017 – Am 23. und 24. Juni 2017 bietet die Deutsche Leberstiftung auf dem 14. HepNet Symposium in Hannover zahlreiche Vorträge zu relevanten Themen der Hepatologie. Dabei werden klinische und grundlagenwissenschaftliche Fragestellungen behandelt. Akkreditiert wurde die Fortbildungsveranstaltung von der Ärztekammer Niedersachsen und der Akademie für Infektionsmedizin.

Im ersten Themenblock des Symposiums, „Infektiös“, geht es um die Echinokokkose (Infektion mit dem Fuchs- oder Hundebandwurm) der Leber, sinnvolle Impfungen bei Leberzirrhose, die neue Leitlinie zur Hepatitis B sowie um zukünftige Therapien der Hepatitis B und delta. weiter

Tag der gesunden Ernährung – Deutsche Leberstiftung warnt: Falsches Essverhalten kann Fettleber verursachen

Wir leben in modernen Zeiten. Die Technik entwickelt sich rasant. Alles geht schnell, alles muss sofort und ständig verfügbar sein. Auch die Ernährung ist mobil geworden: Fastfood gibt es an jeder Ecke, der Cappuccino „to go“ ist Standard, der Automat wirft den Schokoriegel aus und der Pizza-Bringdienst liefert in kürzester Zeit. Nur die Menschen sind immer weniger mobil: Mangelnde Bewegung und Übergewicht kennzeichnen das Leben vieler Menschen – auch vieler Kinder. Diese Kombination aus ungesundem Essverhalten und Bewegungsmangel ist verantwortlich für die häufigste Lebererkrankung in Deutschland: die Fettleber. Die Deutsche Leberstiftung nimmt den „Tag der gesunden Ernährung“, der am 7. März 2017 begangen wird, zum Anlass, auf den alarmierenden Anstieg und das hohe Gefahrenpotential der Zivilisationskrankheit Fettleber hinzuweisen.

Hannover, 1. März 2017 – Bereits zum 20. Mal macht der Verband für Ernährung und Diätetik e. V. (VFED) mit dem „Tag der gesunden Ernährung“ die Bevölkerung in Deutschland auf die Wichtigkeit einer gesunden Ernährung aufmerksam. Der Aktionstag am 7. März 2017 fokussiert das Thema „Ernährung im Alter: gesund alt werden – gesund bleiben!“ Die demografische Entwicklung in Deutschland erfordert frühzeitige Maßnahmen, um ernährungsbedingte Krankheiten zu verhindern. weiter

Deutsche Leberstiftung schreibt Stipendien zur Förderung von klinischen Projekten im Bereich der Hepatologie aus

Mit ihren Freistellungs-Stipendien fördert die Deutsche Leberstiftung klinische Studien oder klinische Projekte im Bereich der Hepatologie. Bewerbungen sind bis zum 1. Oktober 2017 möglich.

Hannover, 22. Februar 2017 – Die Deutsche Leberstiftung schreibt auch in diesem Jahr Stipendien für die Initiierung und Planung von klinischen Studien oder klinischen Projekten im Bereich der Lebererkrankungen aus. Mit diesen Freistellungs-Stipendien unterstützt die Deutsche Leberstiftung seit einigen Jahren kontinuierlich die Planung und Vorbereitung von Investigator Initiated Trials, Analysepläne von Kohortenstudien o. ä. weiter

Freistellungs-Stipendien der Deutschen Leberstiftung für hepatologische Studien vergeben

Hannover, 24. Januar 2017 – Um die Initiierung und Planung von klinischen Projekten oder klinischen Studien im Bereich der Hepatologie zu unterstützen, lobte die Deutsche Leberstiftung auch für das Jahr 2017 Freistellungs-Stipendien aus. Das Gutachterkomitee beschloss die Förderung von zwei klinischen Studien zu seltenen Erkrankungen.

Besonders die klinische Forschung ist für die Verbesserung der Patienten-Versorgung wichtig. Daher fördert die Deutsche Leberstiftung diesen Bereich schon seit einigen Jahren durch das Freistellungs-Stipendium. Diese Stipendien können eingesetzt werden, um eine Freistellung von Ärzten für die Projekt- bzw. Studienplanung zu finanzieren. Die Stipendien umfassen die Übernahme von Personalkosten eines Arztes für bis zu drei Monate (bis 20.000,- Euro). Pro Jahr können maximal zwei Freistellungs-Stipendiaten unterstützt werden. weiter

Artikelaktionen
Ansprechpartner:
Bianka Wiebner
Hauptgeschäftsführerin
Telefon +49(0)511 532 6815
Wiebner.Bianka@mh-hannover.de
 

Letzte Änderung: 27.11.2018 09:09